UnkategorisiertWas ist Gin?

Die  Definition der EU Spirituosenverordnung gibt klare Richtlinien vor, welches Destillat die Bezeichnung Gin tragen darf.

Hierzu muss Gin mindestens folgende zwei Kriterien erfüllen:

Wacholdergeschmack ist vorherrschend

Alkoholgehalt von mind. 37,5%

Neben Wacholder können natürliche, naturidentische Aromastoffe oder Aromaextrakt verwendet werden.

Die Herstellung von Gin wird hier näher beschrieben.

Die Klassiker

Genever oder Jenever werden als „Spirituose mit Wacholder“ bezeichnet. Eine Getreidemaische (nicht Mazerat) aus Roggen, Mais, Gerste oder Weizen ist die Basis des Destillats  und hat mind. 35%vol. Die Herstellung erfolgt meist in den Niederlanden oder Belgien. Genever ist der Vorläufer des Gins.

Trägt ein Label den Namen Gin oder Distilled Gin,  so gibt es keinen geregelten Höchstgehalt für den Zusatz von süßenden Erzeugnissen. Der Zeitpunkt ist nicht vorgeschrieben, wann Botanicals mitdestilliert werden dürfen.

Anders, wenn das Etikett den Aufdruck Dry aufweist. Lediglich 0,1g Zucker pro Liter darf hinzu gegeben werden. Aromagebende Stoffe können verwendet werden und es spielt keine Rolle, wann bzw wie Botanicals destilliert werden.

London Dry Gin darf wie ein Dry einen maximalen Zuckergehalt von 0,1 g pro Liter aufweisen. Ein London Dry darf keine zugesetzten Farbstoffe enthalten. Alle aromatisierenden Zutaten müssen bei der zweiten Destillation mitdestilliert werden und es dürfen nur natürliche Aromen verwendet werden.

Gin oder kein Gin?

Die Fakten betrachtet dürfte Sloe Gin sich nicht Gin nennen, da er lediglich einen Alkoholgehalt von mind. 25% aufweisen muss. Zudem ist der Zuckeranteil durch die Früchte stark erhöht, sodass wir es mit einem Likör zu tun haben. Sloe Gin darf ausschließlich natürliche Aromastoffe / Extrakte enthalten. Durch die Zugabe von Schlehen erhält diese Gin Art einen fruchtig, süßen Charakter. Jedoch ist die Bezeichnung Sloe Gin geschützt und somit zugelassen.

Als Cordial bezeichnet man heute einen Sirup mit Säureanteil. Jedoch gab es eine Zeit, in der ein Cordial eine Art Gin Likör war mit min. 37%vol. Somit ist ein Cordial heute kein Gin mehr.

Ein Reserve Gin wurde in der Regel fassgelagert. Vorschriften für Fassarten gibt es keine. Daher darf er sich auch nach der Fasslagerung noch Gin nennen.

Geschützte Herkunftsbezeichnungen

Die bekannteste geschützte Herkunftsbezeichnug ist wohl Champagner. Gleich verhält es sich mit den folgenden Gins, welche in den jeweiligen Städten bzw dem jeweiligen Land hergestellt werden müssen. Plymouth Gin (England) mit mind. 41,2%vol, Vilnius Gin (Litauen) und Gin de Mahon (Menorca,Spanien) sind geschützte Herkunftsbezeichnungen.

Schöne neue Welt

Durch den Gin Trend der vergangenen Jahre entstand eine neue Gin Art, welche New Western genannt wird. Hier ist Wacholder nicht unbedingt Schwerpunkt, aber dennoch zu schmecken. Weiterhin besteht der Mindestalkoholgehalt von 37,5%.

(Fast) vergessene Sorten

Compound oder Bathtub Gins wurden nach der Mazeration nicht destilliert.

Cream Gin, welcher mit Sahne und Zucker angesetzt wird. Somit konnte besonders minderwertiger Gin genießbar gemacht werden.

WhatsApp WhatsApp us